Sie glauben, Wissen ist Macht?
Wir machen kein Geheimnis daraus.

Publikationen von Platinion

Natürlich steht bei Platinion die Projektarbeit im Vordergrund. Dennoch werden wir immer wieder gebeten, unser Wissen und unsere Erfahrungen mit anderen zu teilen. Hier finden Sie eine Auswahl der Publikationen, die von uns erstellt wurden oder an denen wir mitgewirkt haben.

Digital in Oil and Gas - What's the impact on it?

October 2017: Digital has become a buzzword that is hardly used in any consistent or clearly defined way. If we look at the oil & gas industry, many companies already use some of the new technologies associated with digitalization such as big data and highly parallel processing, artificial intelligence (AI), robotic process automation (RPA), virtual reality (VR), augmented reality (AR), cloud computing, collaborative platforms, Internet-of-Things (IoT), radio frequency identification (RFID), real-time tracking and so on.

BCG übernimmt MAYA Design

Ankündigung der Übernahme von MAYA Design, einer kleinen Ingenieur- und Designberatung, zur Erweiterung der PLATINION North America Expertise.

Change-Management: Agile Werte leben

Handelsblatt, TREND REPORT, 03/17: Die Zukunft erfordert vor allem eins, Mut. Entscheidungen werden in agilen Teams getroffen, die Führungsebene so wenig wie möglich involviert. Sebastian Ley erläutert, wie agiles Projektmanagement und die Durchführung agiler Transformation gelingen könnte.

Squaring the Circle – Target IT Architecture for Energy Sales & Service

CIOs von Energieversorgern stehen unter doppeltem Druck: Sinkende Margen schreiben IT-Kostensenkung ins Pflichtenheft. Gleichzeitig muss die IT flexibler werden, um die Digitalisierung optimal zu unterstützen. Das aktuelle Umfeld ist eine Herausforderung für IT-Führungskräfte. Gleichzeitig nimmt die Bedeutung der IT als Enabler für den zukünftigen (digitalen) Versorger ständig zu. Indem der CIO seine IT-Agenda eng an der Unternehmensstrategie ausrichtet, kann er einen wichtigen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens leisten.

IT in Energy Trading – the Days of Plenty are numbered!?

Die fetten Jahre im Energiehandel sind vorbei. In der goldenen Zeit haben Energieunternehmen zur Maximierung der Erträge massiv in die Erweiterung der IT Fähigkeiten investiert. Die so gewachsene IT wird nun im Rahmen von Kostensenkungsprogrammen auf den Prüfstand gestellt. Im Artikel wird der heutige Marktkontext vorgestellt und die notwendigen Schritte beleuchtet, um die IT auf die wertstiftenden Funktionen zu konzentrieren.

Die IT muss agiler werden

energie&management 12/16: Die Digitalisierung verändert die Energiewirtschaft. Wie man die IT dafür neu ausrichtet, erläutern Michael Ruckel und Richard Tschirschnitz.

Den Markt vor Augen, den Regulator im Nacken

gi Geldinstitute 06/2015: Der Wert eines eigenen Datenhaushalts wird den Banken nun seit Jahren schon von den Größen des Internets vor Augen geführt. Die virtuose Verwendung von Kundendaten und der damit verbundene Geschäftswert bei Google, Amazon, Ebay etc. sind hinlänglich dokumentiert. Inzwischen nimmt aber auch die Durchdringung von Bankenprozessen mit Big Data-Ansätzen sprunghaft zu.

IT-Strategien für Energieversorger

ew 12/2015: Der Energiesektor befindet sich in einer Phase großer Veränderungen. Dies betrifft sowohl das Marktumfeld, als auch die Geschäftsmodelle der Energieversorgungsunternehmen. Diese bekommen zunehmend Konkurrenz aus anderen Industrien.

Digitalisierung als Unternehmensaufgabe

Wirtschaft 4.0, 12/2015: Vielfach wurden erste Potentiale der Digitalisierung schnell mit technischen Insellösungen erschlossen. Diese Insellösungen bringen kurzfristig den gewünschten Erfolg. Die digitale Innovationsgeschwindigkeit erfordert aber durchgängig flexible Plattformen, die schnelle Reaktionen auf neue Bedürfnisse erlauben.

 

Mit Messen und Steuern aus der Kostenfalle

gi Geldinstitute 04/2015: Auslagerung von Anwendungsbetreuung und Softwareentwicklung. Seit Jahren ist der Trend zum Outsourcing in der Bank-IT ungebrochen und wird durch gestiegene regulatorische Anforderungen und wachsenden Kostendruck verstärkt. Dadurch rückt insbesondere die Auslagerung von Betrieb und Entwicklung für bankfachliche Applikationen in den Fokus der C-Level Agenda.

Rettung von IT-Großprojekten

Artikel IT-Management, 2015: Obwohl das Projektmanagement professioneller wird, haben sich die Erfolgsaussichten von IT-Großprojekten in den letzten Jahren nicht maßgeblich verbessert. Probleme bleiben den Verantwortlichen oft lange verborgen und ihre Auswirkungen werden auf operativer Ebene häufig unterschätzt.

Migration auf Standard-Plattformen –Prokrastination ist keine Lösung (mehr)!

IT Banken & Versicherung, Ausgabe 3/4: Viele Finanzdienstleister stehen immer noch vor einem erheblichen Modernisierungsstau in ihrer Anwendungslandschaft. Historisch gewachsene, hoch fragmentierte Anwendungslandschaften prägen vielfach noch das Bild in dieser Industrie, auch wenn sich in den letzten Jahren einzelne Marktteilnehmer u. a. mit der Unterstützung von Platinion die umfassende Erneuerung ihrer Anwendungslandschaften in Angriff genommen haben.

Vorteile bei der Einführung eines standardisierten Kernbanksystems

Geldinstitute Ausgabe 04: Chancen und Potentiale für Kosten- und Komplexitätsreduktion. Die Anwendungslandschaften vieler Banken sind historisch gewachsen und durch eine große Anzahl unterschiedlicher Anwendungssysteme geprägt.

Margenoptimierung im Energievertrieb

ew05/2014: Energieversorger bewegen sich in einem anhaltend schwierigen Marktumfeld – vor allem im Geschäftssegment der Sondervertragskunden. Wegen der großen Streuung des kundenspezifischen Deckungsbeitrags
ist die Kenntnis des Beitrags je Kunde zum Ergebnis eine entscheidende Voraussetzung für den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit

Model Banks: One Route to Lean IT

Gemeinsame Veröffentlichung von Stefan Humburg und Jan P. Heck, April2014: Unzureichende Anwendungslandschaften behindern den effizienten Betrieb von zahlreichen kleinen und mittelständischen Banken. Sie leiden unter IT-Komplexität, zum Teil als Folge des Bezugs aus einer Vielzahl von Anbietern…

Lösungsweg Harmonisierung

Banken & Sparkassen 06/2013: Die historische Niedrigzinsphase sowie die zunehmende Regulierung des Bankwesens wirken sich in nahezu allen Bereichen des Bankgeschäfts aus. Die Anforderungen von Basel 3 sowie MaRisk führen dazu, dass Banken zunehmend versuchen risikoärmere Geschäftsfelder auszubauen. Eines der Kerngeschäftsfelder, die eine zunehmende Bedeutung bekommen, ist der Zahlungsverkehr (ZV).

Warum niemand SAP Projekte verantworten möchte

Artikel im BeraterGuide 2014, Dezember 2013: Trotz erprobter „Critical Success Factors“ zum Management des Erfolgs scheitern große SAP Projekte häufig. Systematische Studien zeigen, dass eine gezielte fachlich-technische Unterstützung der Projektverantwortlichen den Erfolg entscheidend positiv beeinflusst.

High Performance Bank Steering

Gemeinsame Studie von BCG, Platinion, SAS; August 2013: Durch die Anwendung von ausgereiften Technologie-Plattformen kann die Banksteuerung auf die nächsthöhere Stufe geführt werden.Top-Tier-Investmentbanken nutzten die jüngsten technologischen Fortschritte, wie z. B. Parallelrechner, integrierte Speicher und intelligente Algorithmen, um von der höheren Geschwindigkeit im Handel zu profitieren.

Was macht ein IT-Manager bei Platinion, Interview mit S. Ley

E&M Energie und Karriere 01.10.2013: Für einen IT-Berater bei Platinion ist das einzig Stetige der Wandel, die dauernde Veränderung und ständige Abwechslung. Bislang ähnelte nicht ein Fall dem anderen. Immer wieder neue Themen, Fragestellungen und Herausforderungen gab und gibt es zu lösen. Nur in einem Punkt sind fast alle meine Projekte und Arbeitswochen gleich. Da unsere Kunden über ganz Deutschland, das europäische Ausland und teils sogar darüber hinaus verteilt sind, beginnt meine Woche meist mit einer Reise.

Verantwortung übernehmen! Interview mit Dr. H. Pfeiffer

Sonderheft “Talente der Zukunft” in der Capital 19.09.2013: Unternehmensberater ist ein anspruchsvoller Beruf. Bei Platinion sind flexible und hoch motivierte IT Experten gefragt. Dennoch soll Raum für Familie bleiben.

Kommerzielle Payment Solutions

Banken & Sparkassen 03/2012: Der Zahlungsverkehr ist in den letzten Jahren eine der großen Dauerbaustellen in der IT von Finanzdienstleistern. Marktbefragungen von Platinion und der Boston Consulting Group zeigen, dass sich europäische Banken seit 2005 verstärkt mit ihren Inlands-Zahlungsverkehrs-Systemen auseinandersetzen. Immer mehr Institute entscheiden sich dabei für die Zusammenarbeit mit einem wachsenden Markt an Software-Herstellern. Welche Vorteile lassen sich aus dem Einsatz von Standard-Software erzielen?

Risiko-IT-Architektur: Regulatorische Vorgaben als Chance nutzen

Gemeinsame Studie von BCG, Platinion und SAS: Neue Regularien beeinflussen Geschäftsmodelle der Banken und erhöhen Anforderungen an Risiko-IT-Funktionalität und -Infrastruktur – Banken sollten regulatorische Reform nutzen, um ihre technische Infrastruktur zur Messung und Steuerung von Risiken zukunftsfähig zu machen.

Mobile payments – Innovation ohne Banken?

Banken & Sparkassen 4/2011: Anbieter der IT- und Internet-Branche betreten aktuell die Urdomäne der Banken und bieten über neue Kanäle (z. B. mobile Endgeräte, social networks) alternative Zahlungsmöglichkeiten an. In diesem Artikel wird dargestellt, wie sich solche innovativen Lösungen auf die Geschäftsmodelle etablierter Finanzinstitute auswirken und welche Risiken, aber auch Chancen sich daraus ergeben. Die IT bildet dabei einen wesentlichen Erfolgsfaktor für die Implementierung der dargestellten Strategien – wobei sich unterschiedliche Herausforderungen an die notwendige Transformation ergeben.

Große Transformationsprogramme sicher im Griff

ew 1-2, 2011: Platinion stellt zentrale Grundpfeiler vor, die für die erfolgreiche Durchführung großer Transformationsprojekte maßgeblich sind.

Versicherungs-IT: Bestandsverwaltung - ein unerschlossenes Feld für Standardisierung in der IT

versicherungsbetriebe 4/2010: Nils Tegtmeier zeigt auf, wie ein sinnvolles Vorgehen bei der Entscheidung für eine Standardsoftware aussieht.

Herausforderung Datenmigration

IT Banken und Versicherungen 6/2010: Umfassende und strukturierte Vorbereitung ist alles. “Migration Readiness Scan” (MRS) erhöht die Chance auf eine erfolgreiche Migration.

Buzzwords: Wenn Consulting anfängt, confusing zu werden

IM 05/2010: Nils Tegtmeier berichtet vom Umgang mit Schlagworten in der IT und stellt fest, dass überstrapazierte Begriffe wie zum Beispiel “Cloud”, “SOA” oder “ESB” nach einer Rückbesinnung auf den ursprünglichen Begriffskern verlangen.

IT Transformation Konferenz, 18. Mai 2010

Dr. Hagen Pfeiffer, (ehemals CEO Platinion), sprach auf der 3. IT Transformation Konferenz in Noordwijkerhout (Niederlande) über „Echte Innovationen für die Business IT“. Oft verursachen neue Technologien lediglich viel Furore und die Zyniker treten in den Vordergrund. Möglicherweise verbergen sich jedoch unter all dem Hype und falschen Ruhmesansprüchen Bereiche echter Innovationen, aus denen ihre Anwender wirklichen Nutzen ziehen können. Dr. Hagen Pfeiffer verdeutlichte an einem Beispiel, wie geschäftliche Auslöser IT-Innovationen beeinflussen können und stellte eine Methodik vor, die erfolgreich dabei unterstützt, die richtigen Investmententscheidungen zu treffen.

Weitere Informationen hierzu finden Sie unter www.it-transformation.nl.

Pragmatisches IT-Landscaping: In großen Systemlandschaften zügig Transparenz schaffen

OBJEKTspektrum 01/2010: IT-Vorhaben mit großer Tragweite bedürfen einer gründlichen Analyse der bestehenden Enterprise-Systemland-schaft. Nicht immer wird hierfür ein angemessener zeitlicher Vorlauf eingeplant. Die vorhandene Informationsbasis zum Zustand der Systeme erweist sich oft als rudimentär, veraltet und fragmentiert.

Olaf Kiese und Jens Müller zeigen Alternativen zum ganzheitlichen Enterprise-Architektur-Management-Ansatz auf.

IT Banken und Versicherungen 09/2009: Manuell migrieren?

Wie sich aus Instituts-Fusionen Erfolgsfaktoren für die Daten- zusammenführung ableiten lassen. Das Fazit der Experten Kaj Burchardi, Alexander Christoph, Christoph Geier und Ludger Küpper: Die manuelle Migration ist immer Teil einer Gesamtstrategie und sollte somit von vornherein in die Planung integriert werden.

IM 05/2008: Austausch von Kernsystemen – ein Projekt wie jedes andere?

An konkreten Beispielen aus der Energiewirtschaft beleuchten wir die wesentlichen Merkmale für den Austausch von Kernsystemen unter Berücksichtigung außerordentlicher Komplexitäten und hohen Risiken. Autoren: Hagen Pfeiffer, Jens Elei, Patrick Klose und Valentin Balzer.

Dr. Jörg Wulftange
Associate Director bei Platinion
"Bei Platinion nutzen wir jede sich bietende Gelegenheit zur internen Diskussion fachlicher und technischer Themen.“